https://www.albany.edu/offcourse
 http://offcourse.org
 ISSN 1556-4975

OffCourse Literary Journal

 Published by Ricardo and Isabel Nirenberg since 1998


 

Poems by Ute von Funcke translated from the German by the Author with Stuart Friebert

DER DREIZEHNTE GAST

Du kamst
ein Fremder

aus dem Feuer
kamst du

wir hatten dich
nicht geladen zum

süßen Genuss
von Überfluss

dich mit deinem
heiseren Namen

wir winkten dich heran
mit unsicherem Gefühl

zögernd setztest du dich
ohne erkennbaren Dank

deine begehrlichen Blicke
wir warfen dir Krumen um Krumen zu

du lecktest sie auf
lachtest - dir ins eigene Gesicht

doch sahen wir
deine geballten Fäuste

die Funken in deinen Augen
gestohlene Streichhölzer des Terrors

uns wurde es eng, als legten sich
Hände an unsere Kehlen

brennen wird es
hinterlassen wirst du

rauchende Häuser
und Seelen

wachsende Schatten
hinter uns

wir schauten uns an, ließen
fallen Großmut und Mensch

die Schatten und wir
wurden eins

es barsten die Kelche
das Licht floh

du aber saßest verwirrt
mit seitwärts gedrehtem Gesicht

als wüsstest du nicht
dass du dich schuldig gemacht

wir Zwölfe hielten Gericht

 

THE THIRTEENTH GUEST

You came
a foreigner

you came
out of the fire

we hadn`t
invited you for

the sweet pleasure
of abundance

you with your
hoarse name

we beckoned you
with an uncertain feeling

you sat down slowly
without a thank-you

your greedy glances
we tossed you crumb after crumb

you licked them up
laughed – at yourself

yet we saw
your clenched fists and

sparks in your eyes
stolen matches of terror

we tightened up as if hands
were laid on our throats

it`ll burn
you`ll leave behind

smoking houses
and souls

growing shadows
behind us 

we looked at each other
let go of generosity and humanity

the shadows and we
became one

cups burst
light fled

but you sat confused
your face turned to the side

as if you didn`t know
that you`d committed guilt

we twelve held court

 

FLASCHENPOST

Vor den Toren
der Stadt Florenz

sammelt Boccaccio
seine Geschichten ein

er ist es leid, erneut
auf ein Ende zu warten

wo man Tote nicht mehr
begraben und beweinen kann

du hast nicht gewusst
was es heißt, abseits zu gehen

zu meiden deine Nächsten
auch vereinzelte Füße

selbst den Lufthauch
eines Rufes

man verlangt
viel von dir

man sagt
zu deinem Schutz

gewöhn dich daran

nur Krähen ist es erlaubt
auf einem Ast zu sitzen

hoch über
erloschenen Straßen

in Rinnsteinen verlorene Jobs
und seufzende Gullys

aufgerissene Gesichter
hinter beschlagenen Scheiben

Leere und einsame Körper

Angst greift
nach dir

will dich ernten
ihre reife Frucht

halte lieber
die Uhr an und

das ständige Tick Tick
deiner Gedanken

du öffnest
das Fenster

berührst das fallende Blatt
des süßen Gestern

vor deiner Tür
ein blühender Magnolienzweig

die aufatmende Erde
schiebt sich unter die Tür

hinein in dein jetziges Sein

 

MESSAGE IN A BOTTLE

Outside the arches
of Florence

Boccaccio collects
his stories

he is tired of waiting
for an end anew

where the dead can`t be
buried and bemoaned

you didn`t know
what it means to go offside

to avoid your nearest and dearest
and single feet

even the breath of air
from a call

they demand
much from you

they say it`s
for your sake

get used to it

only crows are allowed
to sit on a branch

high above
waned streets

in gutters lost jobs
and sighing drains

ripped faces
behind panes misted over

void and lonely bodies

fear`s  
after you

wants to harvest you
its ripe fruit

you`d rather
stop the clock and

the constant tick tick
of your thoughts

you open
the window

touch the falling leaf
of sweet yesterday

in front of your door
a blossoming magnolia twig

earth breathing relief
shoves herself under the door

straight into who you are now

 

LAND OHNE BLÜTEN

Kinder sammeln flache Steine
am Ufer, am schmutzigen Meer
nahe dem Gefängnis

vor jedem Wurf  
beschwörendes Bespucken
Anspannung in den kleinen Körpern

sie zählen die aufspritzenden Sprünge
als gelte es ein Orakel zu befragen,
als wären die Steine Münzen: Kopf oder Zahl

sie sehen nicht hin zur Mutter 
die unentwegt starrt auf die
möwengekalkten vergitterten Fenster

Versprechen und salzige Luft flicht sie ein
in ihr schwarzes Haar, das sie lösen wird
einmal im Monat, wenn sich das schwere

Tor öffnet - und sie eintritt
unterm Arm einen Korb voll Mut 
abgespart dem eigenen Herzen

was reden, was antworten
in gezählten Minuten
zerreißende Sehnsucht

sein Gesicht, der fassbare Schmerz
sie wagt nicht
seine Rippen zu zählen

wagt nicht zu atmen
den fremden Geruch 
der sich nachts um ihre Kehle legt

wie der Tag des Prozesses
als willige Richter ungeschoren
Recht beugten bis es brach

vorbei der vertraute Schwatz der Nachbarn
vorbei das gemeinsame Spiel der Kinder
im Hof, kein Streit

Gleichgültigkeit lagert sich ein
wenn man sich zufällig trifft unterm  
Akazienbaum, seinen blühenden Zweigen

in kalten Zellen, jenseits allen Vertrauten 
wachsen die Tage nur zögernd herein, vorbei
an den Gittern hinein in die zerstörende Gegenwart 

am Meer nahe dem Gefängnis
eine Frau und Kinder
kein Werfen, kein Spiel

Wind fährt unter ihre Flügel
ein stolzer Schwarm
am wunden Blau des Horizonts

 

LAND WITHOUT BLOSSOMS

Children collect flat stones
along the beach of the dirty sea
near the prison

before each cast
conjuring spits
tension in their little bodies

they count the splashing jumps
as if asking an oracle
as if the stones were coins: head or tail

they don`t look at their mother
who stares who constantly stares
at the seagull-limed, barred windows

she plaids promises and salty air
in her black hair, which she will undo
once a month when the heavy

gate opens – and she enters
under her arm a basket full of courage
stinted of her own heart

what to say, what to answer
the minutes numbered
longing ripping away

his face, the pain tangible
she doesn`t dare
count his ribs

nor to breathe
the strange smell
which nightly grips her throat

like the day of lawsuit
when willing judges unmolested
perverted the law till it broke

gone the familiar chats with neighbors
gone the children playing together
in the yard, no quarrels

indifference settles in
when one meets by chance under
the blossoming acacia branches

in the cold cells, beyond all intimates
the days slowly mount, past
the bars into the destructive presence

at the ocean near the prison
a woman and children
no throwing, no game

wind`s blowing under their wings
a proud flock
against the wounded blue of the horizon

 


Ute von Funcke, who wrote plays for children before turning to poetry in 2004, has published four collections of poems, most recently “in den rissen der zeit” (“in the fissures of time”/fall 2018, scaneg Verlag, Munich). A fifth is on its way “Clearing Firebreaks”.
The first selection of her poetry, translated by Stuart Friebert, “Between Question & Answer”, appeared in 2018 from Pinyon Press, the companion volume, “Shadow of Shadows” from Black Mountain Press, followed this spring 2020.

Stuart Friebert published A DOUBLE LIFE the fall of 2019 (Pinyon Publishing); SHADOW of SHADOWS: Selected Poems of Ute von Funcke (Black Mountain Press) appeared in Spring 2020. Other new work in or forthcoming in The Literary Review, Plume, Great River Review et al.



Return to Offcourse Index.