http://www.albany.edu/offcourse
 
 

Rilke's Sonnets to Orpheus, I, XXIV
Translated by Ricardo L. Nirenberg
 

Sollen wir unsere uralte Freundschaft, die grossen
niemals werbenden Götter, weil sie der harte
Stahl, den wir streng erzogen, nicht kennt, verstossen
oder sie plötzlich suchen auf einer Karte?

Diese gewaltigen Freunde, die uns die Toten
nehmen, rühren nirgends an unsere Räder.
Unsere Gastmähler haben wir weit -- , unsere Bäder,
fortgerückt, und ihre uns lang schon zu langsam Boten

überholen wie immer.  Einsamer und aufeinander
ganz angewiesen, ohne einander zu kennen,
führen wir nicht mehr die Pfade als schöne Mäander,

sondern als Grade.  Nur noch in Dampfkesseln brennen
die einstigen Feuer und heben die Hämmer, die immer
grössern.  Wir aber nehmen an Kraft ab, wie Schwimmer.
 
 
 
 

Should we forget those oldest friends, the gods,
who never run for office, great ones, yet clap-trap
compared to our output of steel rods?
Or look for them, suddenly, on a map?

Those powerful friends who carry off our dead,
they nowhere touch our wheels.  We've pulled away
from them, our banquets, baths, and now we say
that for too long their messengers' tread

has been too slow.  Alone and lonely, finding
ourselves confined yet foreign to each other,
we walk no more paths beautifuly winding;

just grades.  The old fire only boilers bother
to keep, to lift the ever heftier pounder.
But we, like swimmers, do grow weak and flounder.

 
To Sonnet I, XXIV

To Of(f)course  home page                     To Index of this issue.